So langsam neigt sich der Sommer seinem Ende und wir wollen rückblickend noch einmal die  
schönen Erinnerungen an eine Tauchreise, verbunden mit der Spezialausbildung Tauchen in  
Meeresgrotten erinnern.
Die Reise nach Menorca - Cala ́n Forcat-  haben Karin, Petra, Falko und Martin vom 01.06.15-06.06.15  
unternommen.
Zwei tolle und sehr gut ausgestattete Bungalows (jeweils für vier Personen) in der ersten Reihe  
erwarteten uns.  Bei strahlend blauem Himmel hatten wir von der Terrasse aus einen traumhaften  
Blick über eine kleine zauberhafte und ruhige Bucht mit kristallklarem Wasser.
Direkt unter unsere Terrasse im Felsen befand sich das Happysub Diving Center. Diese kleine Basis  
wird zurzeit von Ingo geführt und befindet sich noch in der Aufbauphase. Aber keine Sorge, alles was  
ein Taucher benötigt ist vorhanden und wenn nicht, dann wird es von der zweiten Basis aus El Faro  
besorgt.
Nur wenige Stufen hinab und man konnte schon aus der Bucht heraus tolle Tauchgänge durchführen.  
Wie jeder Taucher weiß, einmal links lang einmal rechts lang.
Da Petra und Martin im Rahmen dieser Reise das Spezialbrevet ablegten, war klar, dass tolle  
Tauchplätze, überwiegend also Grotten auf uns warten würden.
Hervorheben möchten wir besonders, die europaweit größte betauchbare Tropfsteinhöhle        
Pont d ́en Gil, die wir natürlich gleich zweimal betauchen mussten. Einmal durch den Haupteingang  
und einmal durch den sogenannten Pageneingang. Stalaktiten und Stalagmiten boten hier einen  
traumhaften und unvergesslichen Anblick.
Alle Tauchplätze werden mit einem Speedboot angefahren und die Fahrzeit beträgt ca. 10 min.
Wir ließen es uns natürlich nicht nehmen, auch von El Faro der zweiten Basis aus zu tauchen. Hier ist  
zurzeit Helge der Chef, der auch gerne abends mal eine Gesangseinlage gibt. Zu dieser Basis fuhr uns  
Ingo in seinem VW Bus. Hier boten sich zwei faszinierende Tauchgänge. Einer führte uns im  
Flachwasserbereich über sandigem Boden mit unzähligen Rochen, die durch uns aufgeschreckt  
wurden und uns somit ein Schauspiel der besonderen Art boten. Der andere Tauchplatz führte uns an
einer Grotte vorbei weiter über weite Graslandschaften in denen sehr grosse Rochen lagen. Also ein  
toller Tagesausflug, den wir empfehlen können.
Auf alle Fälle wollen wir nicht unerwähnt lassen, dass natürlich auch für das leibliche Wohl im Umfeld
von 10 min alles vorhanden ist.
Nach sehr schönen Tauchgängen,  ließen wir es uns abends auf unserer Terrasse richtig gut gehen.  
Einmal wurde gegrillt, ansonsten reichten uns auch Brot, deftige Wurst und landestypischer Käse um  
unseren Hunger zu stillen. Die sehr leckere menorcinische Aioli durfte an keinem Abend fehlen.  
Besucht haben wir auch zwei Restaurants, die keine Wünsche offen ließen. Die Auswahl an  
Restaurants ist hier groß.
Tja und für den Durst, sind wir, Dank Karin, noch auf das menorcinische Nationalgetränk „Panado“  
gestoßen. Für heiße Tage einfach nur lecker, lecker und nicht ganz ohne Nebenwirkung.
Am letzten, unserem tauchfreien Tag besuchten wir die malerische Hafenstadt Ciutadella. Diese  
kleine Hafenstadt mit der prächtigen Kathedrale, kleinen Gassen und dem Fischmarkt lädt zum  
Bummeln und Verweilen ein. Muss man einfach gesehen haben.
Fazit:

Wir hatten eine tolle Tauch-Urlaubswoche und wer schroffe Unterwasserlandschaften, Grotten und  
Röhren mag und fern von jeglichem Rudeltauchen sein möchte, entspannen und trotzdem der  
gesamten Familie Spaß bieten möchte, der ist hier genau richtig.
Wer also mit Kleinkinder reisen möchte, ganz in der Nähe gibt auch einen Aqua Park.
Na, haben wir Euch eventuell neugierig gemacht?

Dann schaut auf die Seite bei  http://www.happysub.de  vorbei oder sprecht uns einfach persönlich an.

Petra Thiede-Wolff